header_blog

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   
      
 peteremmerich.eu  
peters blog:  alter weißer mann schreibt.
      
trennlinie10 30er

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

 
 
Mein Blog.

Dies ist ein Blog, mein Blog.
  
...   meine Gedanken
...   meine Sicht der Welt
...   meine Meinung
  
...   ganz persönlich
...   ganz politisch unkorrekt
  
...   ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit
...   ohne Anspruch auf Richtigkeit
...   ohne Haftung
  
...   mit der Bitte um Antworten
...   mit Urheberrechtsanspruch  ;-)
   
...   oftmals in alter Rechtschreibung
...   meist im generischen Maskulinum
  
...   und immer aus der Sicht eines alten weißen Mannes.  
 
 
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   
blog+texte_010

  
       
Unter den folgenden Überschriften finden sich grundlegende Überlegungen zum Scannen von Filmmaterial. Da diese Texte "zeitlos" sind, sind sie hier nach Themen sortiert nicht in der normalen zeitlichen Abfolge aufgeführt.
  
Es geht dabei insbesondere um meinen Weg und das Warum, das dahinter steht.
Ich fotografiere analog. Es begann in früher Kindheit mit einer Kodak Instamatic, es folgte die Agfa Pocket, danach Minolta Kleinbild, Pentax 6x7, Rollei 6x6, Fotoman 6x24 und 6x12 und Wista 4x5. Zwischen diesen großen eigenen und lange währenden Kamerabeziehungen verwendete ich so ziemlich alles was Bilder auf Film belichtet von den Minox 8x11mm Spionagekameras über Plaubel 8x10" Studiokameras, Linhof Luftbildkameras und Wild Messkammern bis hin zu 50x60cm Reprokameras.
Seit 2010 digitalisiere ich meine Filme mit einen eigenen Hasselblad Flextight X1. Seit 2014 Grossformate über 13x18cm und Glasplattennegative sowie Aufsichtsvorlagen bis A3 mit einem eigenen Epson XL 11000 Pro.

  
  
Filmscanner - ein Überblick über die Verfahren  
Seit 2010 benutze ich einen eigenen Hasselblad Flextight X1.
Ein paar Überlegungen, warum es dieser Scanner wurde,
bis heute geblieben ist und wieder werden würde.  
  
  
Hasselblad Flextight  
Das System der aktuellen (letzten) Hasselblad Flextight Filmscanner.
  
Hasselblad FlexColor   
Das Programm zu den Hasselblad Flextight Scannern.
  
  
Scanner - DSLR - Ein Systemvergleich   
Man kann Filme scannen oder abfotografieren.
Zwei Verfahren, ein Ergebnis - und eine ewige Sprachverwirrung, zum Teil beabsichtigt.

  
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

  
  
Monitoreinstellung zur Bildbetrachtung  
Ein paar einfache Hinweise zur Monitoreinstellung.  
     
  
Dia - Negativ - Digital  
Analoge Fotografie, Negativfilme, Diafilme, alles alter Unfug
oder interessante Ergänzungen zur Digitalfotografie?
  
     
Fieldkamera - Wista SP   
Sie wissen, was eine "Eierlegende Wollmilchsau" ist?
Im Bereich der analogen Fotografie ist das die klassische Filedkamera.
Ich verwende eine Wista SP, Ganzmetall-Fieldkamera für 4x5"
und kleinere Formate mit erweiterten Verstellöglichlkeiten.
     
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

  
  
AWM  -  Alter weißer Mann  
Ein Text eines alten weißen Mannes, der über einen alten weißen Mann und seine Gedanken zur Zeit schreibt...
Absolut zusammenhanglos. Ein Text, der zu nichts passt, der einfach geschrieben werden wollte. Vielleicht liest ihn ja ein alter weißer Mann...
 
 
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   
blog100-scanner

                
Scannen  -  Scanner  -  Scan  -  und was so dazugehört...
          
Gedanken zu Scannern, der Scantechnik im Allgemeinen und den von mir verwendetetn Hasselblad Flextight und Epson Scannern im Besonderen...
  
und Gedanken zur Phototechnik und zum Markt dahinter.
  
Nicht sinnvoll sortiert, sondern chronologisch - neueste Gedanken zuerst, ältere weitere unten.
           
blog112-
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Und wieder ist einer weg  -  
GM-Foto in Frankfurt ist Geschichte
05.04.2021

Heute kam die Email: GM Foto in Frankfurt hat mir Wirkung zum 01.05.2021 den kompletten Geschäftsbetrieb an die Kamera Express Hannover GmbH übertragen.
Das Ladengeschäft in Frankfurts Rotlichtmeile und ein Teil der bekannten Mannschaft bleiben, aber die Preise wurden auf der Internetseite sofort angepasst...  (bei meinen Druckerfarben um 25 % nach oben...).
Schade. Wieder ein Fachhändler weniger, der von einem großen Internethändler geschluckt wurde und nun "Superstore" heißt.
 
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

scannen -
Sprachverwirrung Teil II - ein ewiges Thema
21.02.2021

Es ist jetzt 6 Jahre her, daß ich mich über Sprachverwirrung zu dpi, ppi und spi ausgelassen habe. Besser geworden ist seitdem nichts, eher schlechter. Der alte Satz "Sprache ist Freeware, man darf sie benutzen, ohne dafür zu bezahlen. Sie ist aber nicht Open Source, man darf sie nicht verändern, wie es einem gerade passt." wird oftmals vergessen oder absichtlich missachtet, wenn es gerade ins Konzept passt.

Es gibt Dinge, die haben Namen und Namen, die stehen für bestimmte Dinge. Verlässt man diesen Konsens, wird es schwierig und unübersichtlich...
 
Heute spricht annähernd jeder, der analoge Bilder in die digitale Welt überführt von "scannen".  
Klassischerweise ist "scannen" aber etwas anderes als "fotografieren".

Der Film- oder Bildscanner tatstet das Original zeilenweise oder punktweise ab, also sequentiell.
Fotografieren bedeutet normalerweise eine One-Shot-Aufnahme. Es wird in einem Moment gleichzeitig das ganze Bild erfasst, es erfolgt keine zeilenweise Abtastung, sondern eine einmalige Belichtung des gesamten Bildfeldes, der gesamten Sensorfläche.
Durch diese beiden grundlegend verschiedenen Arbeitsweisen ergeben sich auch grundlegend verschiedene Ergebnisse.
   
   
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

photokina Köln -
eine Institution hat sich verabschiedet
27.11.2020

Heute erhielt ich eine Mitteilung der Koelmesse GmbH:
"Sehr geehrter Herr Emmerich, gemeinsam mit der Imaging-Branche schauen wir auf eine erfolgreiche, farbenfrohe und innovative Ära zurück: 70 Jahre photokina in Köln. Seit 1950 ist sie für Generationen die erste Adressse für Foto, Video und Imaging und sie zählt zweifelsohne zu den besonders positiv und emotional besetzten Marken in der globalen Messewelt.
Gerade deshalb fällt es immens schwer, angesichts der weiter massiv rückläufigen Entwicklung iun den Märkten für Imaging-Produkte und der zunehmend heterogenen Bedürfnisse der unterschiedlichen Marktsegmente, die Durchführung der photokina am Standort Köln vorerst aussetzen zu müssen."
Es folgen 4 Absätze mit Erklärungen und Erläuterungen und das Schreiben endet mit "Danke für 70 gemeinsame Jahre!"

Ich war nicht 70 Jahre dabei, ganz so alt bin ich dann doch noch nicht, aber seit Ende der 80er war ich pünktlich alle 2 Jahre im Herbst in Köln, manchmal als Mitarbeiter manchmal als Besucher, immer voller Neugierde. Als 2018 beschlossen wurde, die photokina nicht mehr alle zwei Jahre, sondern jährlich abzuhalten und dann auch noch der Termin vom Herbst auf das Frühjahr verlegt werden sollte, sah ich, wie auch viele Freunde und Bekannte, das als den Anfang vom Ende. Alle zwei Jahre nach Köln zu kommen, war sowohl für viele kleinere Firmen, wie auch für die Fotografen und Händler aus aller Welt machbar und bezahlbar. Es war eine schöne "Tradition" sich zu treffen und auzutauschen. Jährliche Treffen hätten schlichtweg die Kosten und den Zeitaufwand verdoppelt, aber nicht wirklich Nutzen gebracht.
Zu den Änderungen kam es nicht mehr. Die für das Frühjahr 2019 angesetzte photokina 2019 wurde wegen des geringen Abstandes zur letzten Herbst-photokina abgesagt und auf das Frühjahr 2020 verlegt, diese wurde wegen Corona auf 2022 verlegt und schließlich im November 2020 dann komplett abgesagt. Corona hat das Ende beschleunigt, hervorgerufen hat es aber wohl eine unklare Gemengelage im Photoindustrie-Verband. Einige der großen Firmen wollten noch mehr Macht, noch mehr Anpassung an ihre Wünsche, andere ganz aussteigen und die aufstrebenden kleinen Firmen, die wirklich Nutzen von der Messe haben könnten, wollte man am liebsten loswerden...   
   
  
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Negative Supply Film Carrier
 -  die neueste Geschichte zum alten Thema Diakopieransatz...
11.05.2020
 
Die Welt ist rund und somit wiederholt sich vieles nach einer gewissen Zeit wieder. So habe ich im Februar 2016 einen kleinen Artikel über den FilmToaster begonnen, ein vorallem in den USA beworbenes Gerät zum "scannen" von Dias und Negativen.
Das Gerät war - und ist - eine art verbesserter Diakopieransatz, wie ihn die älteren unter uns noch aus ihrer Jugend kennen. Es ist ruhier darum geworden, aber das Gerät ist meines Wissens noch immer erhältlich.
 
Nun hat sich die Welt weitergedreht und als neuer Hype ist Negative Supply am Himmel der Digitalisierungsfreunde aufgetaucht. Ganz anderer Ansatz aber im Kern die selbe Geschichte: Abfotografiern von analogem Filmmaterial mit einer vorhandenen Digitalkamera.
Negative Supply hat sich auf die Konstruktion von Negativhaltern verlegt, die auf einer ordentlichen Konstantlichtquelle platziert werden und von denen man dann das Negativ oder Dia abfotografiert.
Die Halter sehen sehr gut, schön massiv und sauber gefertigt aus. Die Halter sind für schnelles Arbeiten mit ganzen Filmrollen gedacht. Der Klienbildhalter ist auf das Kleinbildformat (keine Version für XPan) bechränkt, der Mittelformathalter auf maximal 6x9 ausgelegt.
Diese beiden arbeiten anscheinend mit freiem Bildfenster, der Filmstreifen liegt nur auf den Rändern auf.
Eine Großformatversion für 4x5" hat den Film auf einer matten durchscheindenn Paltte aufliegen.

Das ganze System sieht wirklich gut aus und wird vielleicht in Zukunft immer mehr zum Weg der Amateure beim Digitalisieren von Analogaufnahmen werden, wenn die echten Filmscanner aussterben. Solange es aber noch shr gute Scanner gibt, sollte man die Grenzen dieses Fotosystemss sehen:
Es ist kein Scannen, es ist ein fotografieren des Negativs.
Es gelten die Beschränkungen der verwendeten digitalen Kamera (Bayer-Matrix, Tiefpass-Filter, ...).
Auch wenn der Filmhalter sehr stabil ist, muß es das Restsystem auch sein um nicht zwischen den einzelnen naufnahmen zu verrutschen...
Vielleicht wäre eine Kombination des festen gehäuses des Filmtoasters mit diesem neuen Filmhalter sinnvoll...
Ich würde mich freuen, von einem Anwender zu hören!
Ich bleibe bei meinem Scanner...   ;-)
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Hasselblad stellt Scannerproduktion ein.
Produktionsstop für Flextight X5 und X1.
25. Mai 2019

Das Ende ist da. Hasselbald hat im Mai 2019 die Produktion seiner Flextight Scanner X1 und X5 eingestellt. Es wird keine Nachfolger mehr geben.

Es gab keine große Ankündigung, nur viele Verdachtsmomente - und dann die knappe Bestätigung. Schon seit Monaten wird von Hasselblad auf Fragen nach Programmaktualisierungen der Scansoftware FlexColor nicht geantwortet, Fragen zur zukünftigen Ansteuerung der Scanner durch Windows 10 oder neuere Apple Betriebssysteme weden ignoriert und technische Anfragen zu möglichen Verbesserungen der Systeme überhört man.

Das Ende war abzusehen. Die Produktionszahlen waren nie groß und die Produktion war teuer und aufwendig. Die Flextightscanner waren für Hasselblad das letzte Überbleibsel aus einer andern Zeit, aus der Zeit der exakten Feinmechanik. Metall statt Plastik. CNC und Metallspritzguß statt in Form gepresstem Kunststoff und Schrauben statt Kleben. Dazu Ersatzteile wie Lampen oder Transportriemen, die man nicht selbst herstellte, sondern zukaufte und die immer schwerer und teurer zu bekommen waren, weil sie sonst niemand mehr brauchte.

Auf seiner Internetseite war Hasselblad sehr schnell: Die Scanner sind gestrichen, als hätten sie nie existiert. Kein Hinweis, kein Link, keine Nachricht. Nur über alte abgespeicherte Links oder Suchmaschinen findet man die Seiten noch.

Eine Ära geht zu Ende. Mal sehen, wie lange die Ersatzteile reichen werden, wie lange der Service noch funktionieren wird…
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Plaubel ist Geschichte
09.06.2017
 
Und wieder hat ein alter Kamerahersteller oder was davon übrig war seinen Betrieb eingestellt. Plaubel ist Geschichte. Die Plaubel GmbH zuletzt in der Carl-Zeiss-Strasse in Frankfurt-Enkheim hat zum 31.05.2017 den Verkauf und die Reparatur von Plaubel, Toyo und Horseman Produkten eingestellt, heißt es auf der Internetseite.
Der Inhaber, Herr Kei Ogata, war mir immer ein freundlicher Ratgeber und eine große Hilfe, wenn es um Teile für Horseman-Magazine, Plaubel-Studiostative oder Plaubel-Kameras ging. Oft sind es ja die kleinen Dinge, hier eine Delrin-Unterlegscheibe, dort eine passende Knebelschraube mit genau der richtigen (eben der originalen) Kopfgröße oder ein Messingplätchen für ein Gleitlager. In seinem Lager fanden sich noch Teile, die lange schon als nicht mehr lieferbar galten und er wußte genau, wie das Teil aussehen mußte, das an einer bestimmten Plaubel an einer bestimmten Stelle fehlte. Nun wir er fehlen, mir und anderen…
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Paketdienste Paketfahrer und die Landessprache
22.07.2016

Ich bin selbständig, arbeite von zu Hause aus. Meine Arbeitsräume (Dunkelkammer, Büro, Lager) haben einen eigenen Eingang. Diesen Eingang erkennt man nicht sofort als solchen. Besucher gehen regelmäßig erst zur normalen Haustür und klingeln dort. Ich höre dieses Klingeln nicht immer, da meine Technik manchmal nicht gerade leise ist, oder ich auch nur telephoniere. Seit längerem habe ich deshalb ein etwa Din A5 großes Schild, das ich immer an die Haustür hänge, wenn ich ins Büro gehe. Auf diesem Schild steht in großem Druck in einfachem Deutsch wo ich bin und wie man dort hin kommt, außerdem ist mein Name, meine Telephonnummer und ein dicker roter Pfeil in Richtung der anderen Tür darauf zu sehen. Es sind weniger als drei Meter.

Unsere Briefträgerinnen und mittlerweile auch ihre Urlaubsvertretungen kennen meine Bürotür, sie sehen schon von weitem, ob sie angelehnt ist (und ich somit sicher dort bin) oder ob ein Schild an der Haustür hängt und klopfen entsprechend direkt bei mir an ohne erst zur Hasutür zu gehen.

Fremde Paketfahrer machen in der Regel erst den Weg die 4 Stufen zu Haustür hinauf. Dort sollten Sie dann das Schild, das mit einem bunten Band über dem Türgriff hängt, sehen. Man kann es nicht übersehen, wenn man den Klingelknopf sucht. Es fällt auf.

In letzter Zeit kommt es aber immer wieder vor, daß ich Pakete neben der Haustür abgelegt finde, obwohl ich in meinem Büro war. Ich hielt dies für ein Indiz für den immer mehr zunehmenden Zeitdruck der Paketfahrer, in deren Arbeitszeitberechnung der Weg zu einer zweiten Tür einfach nicht mehr vorgesehen ist, und die daher das Risiko eines ohne Unterschrift abgelegten Paketes in Kauf nehmen um im Zeitplan zu bleiben. Sie hoffen wohl, daß es nicht gestohlen werden wird und daß sie keinen Ärger bekommen.

Vor ein paar Wochen traf ich einen Hermes Paketfahrer an, als er ein Paket für mich bei der Nachbarin abgeben wollte, da bei mir niemand auf das Klingeln reagierte. Ich fragte ihn, ob er das Schild an der Haustür nicht gelesen hätte, daß ich in meinem Büro sei. „Schild? Was ist Schild?  „Der Zettel an der Tür. „Zettel? Ich bedeutete ihm mir zur Haustür zu folgen und zeigte auf das Schild. „Sorry, nix verstehen. „Da steht wo ich bin und da ist ein Pfeil auf dem Schild. „Sorry, nix verstehen, nix gut Deutsch.
Der gute Mann konnte offenbar wirklich weder genug Deutsch verstehen oder gar lesen um mich oder meinen Zettel zu verstehen. Er war nett und freundlich, aber für den Job wohl eher ungeeignet. Ich unterhielt mich weiter auf Englisch mit ihm und erklärte ihm die Sache. Er entschuldigte sich nochmals mit mangelnden Sprachkenntnissen der deutschen Sprache und sagte zu, demnächst auf den Zettel mit dem Pfeil zu achten. Ich erklärte ihm damals nicht, daß es noch zwei weitere Schilder mit anderem Text gibt…

Heute hörte ich draußen einen Lieferwagen anhalten, kurz darauf erst eine Fahrertür und dann eine schwerere Tür, vermutlich die Hecktür des Lieferwagens und schließlich noch das Piepen eines Unterschriftspads eines Paketfahrers. Ich stand von meinem Flextight Scanner auf, ging zur Bürotür und sah einen GLS Paketfahrer die Stufen von der Haustür herunter kommen. „Paket fur Peter Tur. sagte er mir mit freundlichem Lächeln, als er mich hinter sich bemerkte. „Peter? schob er noch nach. Ich nickte, sagte meinen vollständigen Namen (ich konnte mich nicht erinnern mit ihm Sandkasten gespielt oder Brüderschaft getrunken zu haben),  fragte ihn, ob er nicht das Schild an der Haustür gesehen hätte, daß ich hier sei. „Schild? Der Zettel am Türgriff, auf dem steht, wo ich bin. „Zettel? Was Zettel? Ich dachte nur, den Film kenne ich schon. Ich zeigte ihm den Zettel. „Ich nix … und ein verzweifelndes Kopfschütteln war alles, was noch von ihm kam, als ich ihm das Schild zeigte. Er hob das Paket auf, gab es mir mit freundlichem Lächeln und ging zu seinem Lieferwagen.

Das Paket kam aus England, der Absender hatte es in gutem Glauben und für gutes Geld bei Royal Mail als „International Tracked and Signed aufgegeben.
Weder habe ich noch ein berechtigter Empfänger dafür unterschrieben, noch wäre sein Weg zu mir wirklich verfolgbar gewesen. Im Internet sah ich mir später die Sendungsverfolgung zu dem Paket an. Angeblich wurde es dem Empfänger, also mir, übergeben. Das hatte der Fahrer aber schon in seinen Scanner getippt, als er es an der Haustür abgelegt und sich auf den Weg zu seinem Wagen gemacht hatte…

Später erzählte ich die Geschichte meiner Frau. Sie ging gar nicht erst auf die Deutschkenntnisse der Fahrer ein, sondern zeigte nur auf mein Schild und sagte: „Da steht Dein Name und da ist ein großer roter Pfeil, wo ist das Problem?

Ich verstehe nicht, wie man Paketfahrer in einem Land werden kann, dessen Sprache man nicht spricht und nicht lesen kann…
Über die Phantasie und das Mitdenken bei der Arbeit will ich gar nicht erst nachdenken.

Allerdings kann ich dafür den Fahrern keine Vorwürfe machen. Sie wollen arbeiten und etwas für ihren Lebensunterhalt tun. Das rechne ich ihnen hoch an. Es gibt viele andere (mit und ohne deutsche Sprachkenntnsisse), die sich lieber auf Sozialleistungen verlassen und nichts tun.

Daß ein Unternehmen jedoch Menschen mit derart unzureichenden Fähigkeiten in solchen doch verantwortungsvollen Positionen einsetzt, finde ich sehr traurig. Diese Fahrer tragen Verantwortung für Paktete die standardmäßig bis 500 Euro, aber auch bis zu mehreren tausend Euro versichert sind, Pakete, die die Absender im guten Glauben auf verantwortungsvollen Transport abgegeben haben, Pakte für deren verantwortungsvollen Transport die Absender gutes Geld bezahlt haben, Pakete auf die die Empfänger warten. Als Kunde fühle ich mich betrogen.

Ich glaube, ich hätte gerne wieder den verbeamteten Postboten aus meiner Kindheit…
trennlinie01 abstand

       
       

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

       
       
blog111-
trennlinie01 abstand

       
       

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

       
       

Er ist wieder da - der Techniker von Hasselbald in Ahrensburg…
11.07.2016

Im Herbst 2012 habe ich berichtet, daß mein Flextight X1 Scanner der letzte war, der seine turnusmäßige Wartung bei Hasselblad Deutschland in Ahrensburg erhalten hat.  Das ist bis heute so geblieben, den Hasselblad Deutschland hat Tag danach seine Werkstatt geschlossen und abgebaut.
Nun durfte ich allerdings erfahren, daß seit dem Herbst 2014 in Ahrensburg wieder Flextight Scanner und auch Kameras des V-System gewartet werden. Zwar geschieht dies nicht mehr von Hasselblad Deutschland, aber mit einer Lizenz von Hasselbald durch einen ehemaligen Hasselbladtechniker, genau genommen durch den ehemaligen Hasselblad Techniker, der damals meinen Scanner gewartet hat:
Seit 01.10.2014 werden in Ahrensburg im Gebaüde von Hasselblad Deutschland wieder Flextight Scanner und Kameras des V-System durch Ulf Kühn Service gewartet.
Herr Kühn ist der Techniker, der schon früher bei Hasselblad Deutschland die Scanner gewartet hat. Er hat Ende Oktober 2012 meinen Scanner bei Haselblad in Ahrensburg gewartet und mir damals erklärt, Hasselblad würde am nächtsen Tag die Werkstatt schließen, die Werkzeuge ins Stammwerk verbringen und er würde andere Aufgaben erhalten. Scannerwartung würde nur noch direkt bei Hasselblad Schweden stattfinden. Kurz darauf erfuhr ich, daß auch die Werkstatt von Hasselbald London geschlossen würde…
Irgendwann beschloß Hasselblad dann, daß man in Deutschland gar keine Techniker mehr braucht und er bekam seine Papiere.
Ein großer Fehler, wie anscheinend auch Hasselblad Deutschland feststellen mußte…
Nun ist er wieder da, ist der einzige in Deutschland mit einer Lizenz von Hasselblad die Scanner zu warten und zu reparieren und der einzige, der von Hasselblad Originalteile dafür kaufen kann. Er arbeitet wieder an seinem alten Arbeitsplatz, aber nun als eine Art „Shop-im-Shop-System unter eigenem Namen und auf eigene Rechnung.
Er wartet auch das V-System und verkauft Flextight Scanner und Zubnehör.
Wenn einer die Scanner kennt, dann er!
Hin und wieder hat er auch ein Gebrauchtgerät im Angebot…
Schön, daß er wieder da ist!
Erreichbar ist er über Hasselblad Deutschland oder direkt unter ulf-kuehn@t-online.de.
ALLES GUTE für die Selbständigkeit!  Wir sehen uns…
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Film Toaster - eine neue alte Erfindung
18. Februar 2016

Die Welt ist rund und somit wiederholt sich vieles nach einiger Zeit wieder.
In den USA macht gerade ein neues Gerät von sich reden, das als der Königsweg zur Digitalisierung von Dias und Negativen gefeiert wird - zumindest von seinen Herstellern.  Es kostet in der Grundversion 1699 USD und ist in mehrern Ausbaustufen bis hin zur betriebsbereiten Komplettversion für 3200 USD zu haben. Sein Name ist „Film Toaster und es ist die Wiederauferstehung des guten alten Diakopieransatzes für Spiegelrefelxkameras.

Vereinfacht gesagt ist es eine schwarze Blechkiste an deren einem Ende eine LED-Lichtquelle und an deren anderem Ende ein Gewindering zum Anschluß des Frontgewindes eines Makroobjektivs angebracht ist. Die Blechkiste selbst hat seitlich mehrere Schlitze zum Einschub diverserer Negativhalter in Formaten von 4?x5? über Rollfilm bis hin zu Kleinbild. Die Schlitze sind für den Namen verantwortlich: so wie man das Toastbrot zum Frühstück in den Toaster schiebt, so schiebt man hier die Negativ- oder Diahalter in den „Film Toaster (nach englischer Schreibweise ohne Bimdestrich, nach deutscher Schreibweise wohl eher Filmtoaster, oder wenigstens Film-Toaster, aber bis zu einer Übersetzung ist der Hersteller noch nicht vorgedrungen…).

Die Lichtquelle liefert 5000 K, die Anschlußplatten sind für Filtergewinde von 52 bis 72 mm erhältlich. Die Einschübe für die Filmhalter sind zwischen 10 und 18 cm vom Gewinde, also dem Frontende des Macorobjektivs, entfernt. Unbenutzte Einschübe werden von magnetisch haftenden Abdeckungen verschlossen. Das ganze Gerät kann man mit einem der drei Statingewinde in verschiedenen Richtungen auf ein Stativ oder Schienensystem montieren oder einfach kopfüber mit der Lichtquelle unten und dem Kameraanschluß oben auf einen Tisch stellen. Die Lichtquelle wird mit Batterein oder Netzadapter betrieben. Alternativ zur LED-Lichtquelle kann man den Film-Toaster auch mit einer Opalscheibe und dahinter einer anderen Blitz- oder Dauerlichtquelle betreiben. Das Grundgerät ist circa 15 cm x 15 cm x 23 cm groß und 1,7 Kg schwer.

Die mittlere Version („Archivist) für 2199 USD wird mit einer Grundplatte für den Film-Toaster, einer Grundplatte mit Erhöhungsmodul für das Kameragehäuse und einem Schienensystem, um Kamera und Film-Toaster darauf zu montieren, geliefert. Für gut 1000 USD mehr gibt es dann das Komplettsystem mit gebrauchter Nikon D5300 und Nikkor 2.8/55 Macroobjektiv dazu. Wenn man  bequem arbeiten will, empfiehlt sich noch - wie bei Videoaufnahmen üblich - ein kleiner Monitor zur größeren Betrachtung des Sucherbildes.

Soweit die Zusammenfassung der Herstellerangaben. Ich habe das Gerät noch nicht im Original gesehen und somit auch noch nicht Hand an es legen können. Die Angaben zur Herstellung und Qualität klingen gut, der Preis horrend. Sehen werde ich es hoffentlich im September während der Photokina, falls Europa den amerikanischen Herstellern als lohnender Markt erscheint…

Was kann das Gerät?

Zur Beantwortung dieser Frage ist es an sich gar nicht nötig, das Gerät zu testen. Daß der „Blechkasten qualitativ hochwertig und exakt gefertigt ist, setze ich auf Grund des Preises voraus. Daß die LED-Lichtquelle konstant und über die Fläche gleichmäßig leuchtet, setze ich auf Grund des Preises ebenfalls voraus. Wäre das nicht so, würde es die mögliche Qualität der Digitalisierung verringern.

Prinzipiell wird die Qualität der Digitalisierung durch das verwendete Objektiv und die verwendete Kamera bestimmt und begrenzt. Diese sind aber prinzipiell frei wählbar und eigentlich nicht Teil des Systems.

Die im Komplettpaket angebotene Nikon D5300 liefert mit ihrem 24 Megapixel Sensor 6000 px x 4000 px im Seitenverhältnis 3:2. Das und nur das kann sie - ein entsprechend gutes Macroobjektiv vorausgesetzt - aus dem Dia oder Negativ herausholen. Das wird sie aus jedem Dia oder Negativ  herausholen, vorausgesetzt das Seitenverhältnis des Originals stimmt mit dem des Sensors überein. tut es das nicht, holt sie weniger heraus. Zur Verdeutlichung: Aus einem KB-Dia wird ein 6000 x 4000 Bild, aus einem Rollfilmdia 6×9 wird ebenso ein 6000 x 4000 Bild. Das große Rollfilmformat wird also nur wie das Kleinbilddia digitalisiert. Auch aus dem maximal zu verarbeirtenden 4?x5? Original wir nur ein Bild mit einer Höhe 4000 px und einer entsprechenden Breite. Für der 6×17 Neativ wird es furchtbar, es bleibt ein 6000 px breites aber nur 1300 px hohes Bild übrig. Mehr zu diesen Formatüberlegungen unter www.drumscan.de unter „Scannerinfo oder direkt www.drumscan.de/7.htm.
Ersetzt man die Kamera durch eine Nikon D810 mit einem Vollformatchip von 36.3 Megapixeln und somit 7360 px x 4912 px , wird die Auflösung etwas höher und ersetzt man sie durch eine Sony A7Rii mit 42.4 Megapixeln oder 7952 px x 5304 px wiederum etwas höher. Meine Reihe endet heute hier, wird aber in nicht allzuferner Zukunft wohl fortzusetzen sein.
Begrenzender Faktor dürfte hier die Qualität eines für Digitalchips geeigneten Macroobjektivs sein, da die heute vorhandenen wirklich guten Macroobjektive noch (größtenteils) aus der Analogära stammen und somit nicht den idelaen (steileren) Einfallswinkel für Chips haben.

Für ein Kleinbilddia wären die 42.4 Megapixel eine Auflösung die den Betrachter an die Welt des Filmkorns heranführt und entsprächen nominell etwa 5600 spi an Scannerauflösung. Für das 6×9 Dia wäre es eine gerade noch brauchbare Auflösung entsprechend etwas mehr als  2300 spi. Für ein 9×12 oder 4×5 Dia oder Negativ wird die Auflösung uninteressant klein und fällt unter die Werte eines guten Flachbettscanners. (Zu den Unterschieden zwischen Scannerauflösung eines zeilenweise abtatsenden Systems mit drei einzelnen Farbzeilen und Kamerauflösung mit einem RGB-Chip schreibe ich demnächst eine gesonderten Artikel…)

Der gute Flachbettscanner, der zusammen mit gebrauchten Nikon-Scannern der Coolscan Serie und dem zur letzten Photokina auf dem Markt erschienenen Mittelformatscanner MF5000 von Reflecta die preisliche Alternative zum Film-Toaster sein dürfte, hat allerdings längst nicht den Dynamikumfang einer hochwertigen DSLR oder Systemkamera und somit des Film-Toasters.

Problematisch ist beim Film-Toaster, wie auch bei den Nikon oder Reflecta Scannern die Filmhalterung, also das Durchhängen oder die Welligkeit des Films. auch wenn hier das Macroobjektiv schon einiges mehr an Tiefenschärfe zu bringen vermag als der Filmscanner, der identische Filmhalter verwendet. Aber Achtung: Abblenden hat erstens in der Macrophotographie eine andere Wirkung als bei normalen Abbildungsmaßstäben und ist zweitens in dem hier angesprochenen hochauflösenden Digitalbereich nicht endlos förderlich, da die hohe Auflösung der Sensoren nur geringe Abblendung zuläßt ohne daß Beugungsunschärfe wieder das Bildergebnis verschlechtert.

Also ist der Film-Toaster nun der Königsweg zum digitalisierten Analogbild oder doch nicht?

Nein, der Königsweg ist es nicht. Es bleibt alles wie es schon vorher war: der Königsweg ist der (nasse) Trommelscan. Mehr Auflösung und mehr Dynamikumfang als mit einem hochwertigen Trommelscanner mit optimaler Einstellung ist nicht möglich. Kurz dahinter kommt der trockene „virtuelle Trommelscan eines Hasselblad (Imacon) Flextight Scanners. Hier wird der Film über eine „Lufttrommel gebogen und unter Spannung genau in seiner Schärfeebene mit einem hochwertigen Macroobjektiv zeilenweise abgetatstet. Platz 3 der Scantechnikhierarchie könnte allerdings schon von einem Gerät wie dem Film-Toaster eingenommen werden, vorausgesetzt die verwendete Kamera arbeitet in der Klasse oberhalb der 36 Megapixel und es werden Kleinbildvorlagen gescannt. Schon beim Scannen von Rollfilmformaten ist die erzielbare Auflösung an sich zu gering. Der Film beeinhaltet wesentlich mehr, als der Kamerasensor erfassen kann.

Man kann mit dem Film-Toaster dann natürlich noch spielen und tricksen: Verwendet man das Gerät mindetsens mit dem in der mittleren Version mitgelieferten Schienensystem oder vielleicht sogar noch mit einem noch weiter verstellbaren - und sehr stabilen - System, kann man natürlich auch ein Mittelformatdia in mehreren Teilbildern aufnehmen und diese dann später per Photoshop oder anderer geeigneter Bildbearbeitungssoftware stitchen, also wieder zu einem Bild aneinandersetzen. Damit kann man die Auflösung erhöhen, erhöht aber auch ganz gewaltig den Arbeistaufwand pro Bild.
Und damit schließt sich der Kreis wieder und ich komme da an, wo ich am Anfang angefangen habe. Beim guten alten Diaduplikator, mit dem, solche Spiele auch schon möglich waren und den ich, unter anderem deshalb schon vor Jahren in der ersten Version meiner Internetseite www.drumscan.de als Hobbyisten-Gerät beschrieben habe, das viele Möglichkeiten bietet, aber nur etwas für Leute ist, die ihre Arbeitszeit nicht berechnen, da sie die Digitalisierung ihres Analogarchivs als Hobby betreiben.
Die Welt ist rund und somit wiederholt sich vieles nach einiger Zeit wieder…

Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Ich verkaufe den Film-Toaster nicht, stehe in keinerlei Beziehung zu seinen Herstellern und profitiere weder von seinem Erfolg noch von seinem Mißerfolg. Ebenso steht es mit Trommelscannern oder Geräten der Firma Hasselblad. Markennamen von Kamera- oder Softwareherstellern verwende ich nur informationshalber und beispielhaft. Den Film-Toaster und sein Zubehör kann man im Internet unter www.filmtoaster.photography finden, allerdings nur in englischer Sprache.    
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Kaufberatung Scanner: Hasselblad - Imacon - Flextight
18. September 2015

Anscheinend halten mich einige Menschen für eine vertrauenswürdige Quelle wenn es um Anwendungstipps und Kaufberatung zu Scannern, insbesondere zu Hasselblad - Imacon - Flextight Scannern, geht.  Ich erhalte in regelmäßigen Abständen Anfragen, ob man sich denn dies oder jenes gerade hier oder dort angebotene Gebrauchtgerät zu dem aufgerufenen Preis zulegen sollte oder doch besser nicht.

Ich bin keine Autorität auf dem Gebiet des Gebrauchtscannerkaufs, ich bin nur ein Anwender, der seit ein paar Jahr(zehnt)en mit diversen Scannern arbeitet und das Glück hatte in dieser Zeit einiges ausprobieren zu dürfen und mit schlauen Leuten reden zu dürfen. Ich selbst habe mich 2010 dazu entschieden einen Hasselblad Flextight X1 neu zu kaufen und arbeite seitdem hauptsächlich mit diesem Gerät. Ich halte diesen Scanner für den besten derzeit erhältlichen (trockenen) Scanner für Rollfilme, Kleinbildfilme und kleine Planfilme. Sein großer Bruder Flextight X5 hat nominal eine etwas höhere Auflösung für Kleinbildfilme, die sich aber bei Messungen mit Testdias fast nicht verifizieren läßt und eine höhere Arbeistgeschwindigkeit. Diese höhere Arbeitsgeschwindigkeit erkauft man sich mit einer, durch sein leicht abgewandeltes Beleuchtungssystem bedingten, etwas weicheren Bildwiedergabe und und einen erheblich höheren (fast doppelt so hohen)  Einkaufspreis. Der Flextight X1 ist seit Jahren anscheinend der meistverwendete Scanner bei professionellen Landschaftsfotografen - die Kollegen werden wissen warum!

Die Technik aller Flextight Scanner, das Durchbiegen des Vorlagenhalters, der sogenannte virtuelle Trommelscan, ist allen anderen trockenen Scanverfahren bezüglich der Bildschärfe weit überlegen. Kein anderes (trockenes) Scanverfahren ist in der Lage ohne Newtonsche Ringe oder Unschärfe durch Rauhglas eine geleichmäßige Schärfe im gesamten Bildfeld zu garantieren.

Diese Technik wurde nun aber nicht erst mit den Hasselblad Modellen X1 und X5 eingeführt, es gab vor Ihnen einen ganze Reihe Imacon Scanner mit eben dieser Technik, der X1 und X5 stellen nur den derzeitigen Höhepunkt der Entwicklung dar.

Nach dieser kurzen Einführung nun zur eigentlichen Frage zurück: Soll man einen historischen Imacon Flextight Scanner kaufen?

Die Antwort ergibt sich für mich in aller Regel aus dem Alter der Geräte und der Notwendigkeit einer regelmäßigen Wartung. Die Scanner sind von Imacon / Hasselblad absolut auf Stabilität und Langlebigkeit ausgelegt. Dennoch sind es mechanische Geräte, die einem gewissen Verschleiß unterliegen. In diesen Scannern bewegt sich einiges an hochpräziser Mechanik. Abgesehen von Kunststofflagern und Kunststoffzahnrädern, die sich mit der Zeit abnutzen, sind es vor allem die Transportriemen, die mit der Zeit ausleiern, durch langes unbenutztes Stehen in einer bestimmten Form steif werden und irgendwann einmal reißen werden. Auch die Lichtquellen haben nur eine beschränkte Lebensdauer. Die CCD-Zeile und Elektronik an sich ist auf einige Jahre ausgelegt, aber nach 20 Jahren sind auch dabei Ausfälle nicht wirklich verwunderlich.

Ein Alter von 20 Jahren bedeutet in Gerätenamen übersetzt etwa einen  Imacon Flextight Precision oder einem Precision II oder einem Imacon Flextight Photo.  Der Imacon Flextight Precision hatte eine optische Auflösung von bis zu 4800 dpi für Kleinbild und 2400 dpi für Rollfilme. Der Imacon Flextight Precision II kam 1997 auf den Markt und lieferte eine optische Auflösung von bis zu 5760 dpi für Kleinbildfilm. Der Imacon Flextight Precision III, sein leicht veränderter Nachfolger, hatte praktisch schon die inneren Werte des Hasselblad Flextight X1 (KB bis 6300 dpi, Rolfilm bis 3200 dpi, 4×5? bis 2040 dpi, 16 Bit, CCD Sensor 3 x 8000), war aber in der Bildlänge auf 17cm und in der Dateigröße auf 1.2 GB bechränkt (die letzten beiden Punkte würden ihn für mich unbrauchbar machen, da ich sehr oft Rollfilmstreifen mit 22,5 cm Länge zu Bilddateien von 1.4 GB scanne - was Panoramaaufnahmen des Formates 6×24 entspricht). Der Imacon Flextight Photo  ist ein relativ kleiner handlicher Scanner mit bereits der noch heute üblichen CCD Auflösung von  3 x 8000, aber auf Grund seiner Baugröße nur für 3200 dpi sowohl für Roll- als auch für KB-Filme eingerichtet.

Solche 15 bis 20 Jahre alten Geräte verlangen auch nach entsprechend alter Anschlußtechnik: SCSI ist hier Standard, USB oder FireWire sind Fremdworte (FireWire wurde ab dem Precision III mit angeboten und ist für die Flextight 343, 646, 848 und 949, die Nachfolgemodelle, Standard). Die Steuerprogramme müssen ebefalls aus der Zeit stammen und fordern wiederum entsprechende Betriebssysteme. Hasselblad bietet auf seiner Internetseite Altversionen der Steuersoftware FlexColor an, übernimmt jedoch keine Gewähr für Lauffähigkeit unter aktuellen Betriebssystemen. Ein Umbau der SCSI Modelle auf FireWire oder USB ist nicht möglich und weder Hasselblad noch anerkannte Reparaturzentren geben Empfehlungen welche Adapter funktionieren könnten. Es ist dies ein weites Feld zum Basteln und Probieren…

Wird nun ein gebrauchter Hasselblad  Flextight X1 oder X5 angeboten, so kostet er meist 60 bis 90 % seines Neupreises und ist damit den meisten Hobbyisten zu teuer. Auch die direkten Vorgänger Imacon Flextight 848 oder 949 liegen meist in der Preisklasse 60 bis 90 % des Neupreises, was jeweils Summen deutlich oberhalb 6000 € entspricht. Die kleineren FireWire Modelle 343 und 646 habe ich in den letzten Jahren nicht auf dem Gebrauchtmarkt gesehen. Vermutlich liegt das daran, daß sie meist von noch immer analog arbeitenden sparsamen Photographen gekauft wurden und dort „ewig verwendet werden, währen die teurer und schnelleren Modelle 848 und 949 eher von Bildagenturen und Dienstleistern gekauft wurden. Damit haben sie allerdings auch, wenn sie denn auf den Gebrauchtmarktkommen meist eine recht hohe Laufleistung hinter sich. Leider kann man den Scannern ihre (Lebens-) Laufleitsung nicht ansehen. Die neueren Versionen des Steuerprogramms FlexColor fragen zwar die Anzahl der Scans des Gerätes ab, allerdings nur seit der letzten Wartung.

Den angebotenen Scannern fehlen in der Regel die Netzteile - oder sie funktionieren nicht mehr richtig.

Günstiger zu haben sind in aller Regel die älteren SCSI Scanner. Hier wenden Preise ab 800 € aufgerufen. Diesen Scannern fehlt fast immer das Netzteil und eine Wartung bei Hasselblad haben sie die letzten 10 Jahre oder länger nicht erlebt. Es sind sehr selten Modelle aus erster Hand, sie haben meist schon mehrfach den Eigentümer gewechselt.  Sie laufen unter alten Versionen der Steuersoftware FlexColor und verlangen Rechner mit Windows 95 oder älter oder PowerMac G4 und Artgenossen zur Steuerung. Sie verfügen nicht über die hochgelobte Fähigkeit der aktuellen Modelle zum 3F-Scan, sondern werden klassisch über einen Prescan eingestellt und scannen dann nach dieser Einstellung.

Eine Wartung und Ersatzteilversorgung wird von Hasselblad nur noch für die Modelle X1 und X5 angeboten. Für alle älteren Modelle kann man in der Regel die Leuchtröhren bei speziellen Händlern und angeblich passende Antriebsriemen im Internet bei diversen chinesischen Ersatzteilhändlern erhalten. Ein Lampenwechsel ist mit etwas technischem Verständnis, etwas Fingerspitzengefühl und der passenden alten Bedienungsanleitung in aller Regel problemlos möglich. Beim Riemenwechsel wird es da schon komplizierter. Er ist auch nicht als vom Benutzer auszuführen vorgesehen…

Es geht dabei nicht nur um die eigenen Fähigkeiten und das eigne technische Verständnis, es geht immer auch und ganz besonders um die Historie des jeweiligen Gerätes: wer hat es schon mit wie viel Sachverstand aufgeschraubt und daran herumgebastelt, wie oft wurde schon die falsche Klemmschraube gelöst und ungefähr an der richtigen Stelle wieder fixiert? Fragen, die man vielleicht bei einem Gerät aus erster Hand noch beantwortet bekommt, aber wenn es schon mehrfach den Besitzer gewechselt hat?

Seit ein paar Jahren wird auch für die SCSI Modelle eine komplette Wartung von einem ehemaligen Hasselblad Mitarbeiter in Dänemark angeboten. Man liest gute Kritiken zu seiner Werkstatt im Netz, persönlich habe ich keinerlei Erfahrung mit ihm und seiner Werkstatt. Inwieweit er jedoch in der Lage ist längerfristig Ersatzteile, besonders auch im Bereich der Elektronik, bereitzustellen und die 20 und mehr Jahre alten Geräte zu reparieren halte ich für sehr fraglich. Interessant ist, daß auch er keine Tipps für Adapter z den SCSI Geräten abgibt.

Nun denn, nach all diesen Überlegungen ein Versuch zur Antwort:
Soll man kaufen?
Es kommt darauf an.
Es kommt darauf an, wieviel Taschengeld man zum Spielen hat, wieviel das angebotene Gerät kostet und was man erwartet.

Ich habe einen Scanner zum Arbeiten, nicht um an ihm herum zu basteln und mich tagelang mit seinen Macken und Unzulänglichkeiten zu befassen. Ich möchte meinen Rechner starten, meinen Scanner starten und scannen. Für mich wäre ein Altgerät nichts.
(Würde ich allerdings einen noch gut aussehenden Flextight geschenkt bekommen, würde ich ihn wohl doch nehmen und damit in meiner Freizeit hin und wieder spielen…)

Für alle, die nicht spielen wollen oder nicht soviel Taschengeld für ein vielleicht verwendbares Gebrauchtgerät übrig haben: Ich scanne auch für Kunden. Es ist günstiger als viele denken. Und die Zeit, die Sie beim Basteln an und mit dem Scanner sparen, können Sie in die Bildbearbeitung ihrer Scans stecken…

Schauen Sie mal rein: www.drumscan.de

Meine Empfehlung - nicht ganz uneigennützig - lassen Sie scannen, aber nur als Rohscann und verabeiten Sie die 3F-Dateien des Scanners selbst mit FlexColor weiter. Die Scans sind so billiger, das Programm ist kostenlos von Hasselblad erhältlich und Sie haben die volle Kontrolle über Ihre Scanergebnisse ohne sich einen Scanner kaufen zu müssen.

trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Warum Film?  -  Was sonst?
09.01.2015

Immer wieder werde ich gefragt, warum ich noch immer auf Film photographiere.
Die Antwort könnte ich mir einfach machen: meine Lieblingskamera ist eine Fotoman 624, Format 6 cm x 24 cm. Dieses Format gibt es nur auf Rollfilm.

Ein weites Panoramaformat von 1:4, ganz gleich wie die Maße sind, gibt es nur auf Film. Ein nicht ganz so weites Panoramaformat von 1:3 gäbe es auch digital wenn man sich denn eine Seitz 6×17 Digital für gut 50000 € leisten möchte aber das ist ein anderes Thema.

Meine zweite Lieblingskamera ist eine Rolleiflex 6×6. Dieses Format, oder zumindest dieses Seitenverhältnis gibt es auch digital.

Also es bleibt die Frage, warum noch immer Film?

So hat sich mir die Frage eigentlich nie gestellt. Ich habe, wie viele meines Alters, in früher Jugend mit Instamatik- und Pocketkameras angefangen. Nach der legendären Agfa Pocket 4000 sensor, mit der ich durchaus größere Mengen an Diafilmen belichtet habe, folgte dann mit 16 meine erste Kleinbildkamera, das damalige Spitzenmodell von Minolta für den Nichtprofi, die XD7. Es wurde in den folgenden Jahren durch diverse Ferienjobs aus der Kamera ein komplettes System im Wert eines Kleinwagens. Als ich mich dann zum Studium des Fotoingenieurwesens entschied, tauschte ich das Minolta Kleinbildsystem in ein entsprechendes Mittelformatsystem um eine Pentax 6×7 herum. Wir schreiben mittlerweile das Jahr 1989. Im Studium durfte ich mich ausführlich mit der alten Technik der Aufnahme und Verarbeitung von Bildern auf Film und auch mit der aufkommenden Digitalfotografie und digitalen Bildverarbeitung (damals noch EBV elektronische Bildverarbeitung -genannt) beschäftigen.

Die Verfahren zur digitalen Aufnahme von Standbildern wurden im Laufe der Zeit immer besser und immer günstiger. Im Consumermarket wurden Instamatik, Pocket und ihr Nachfolger APS schon deutlich vor der Jahrtausendwende von digitalen Kleinkameras zu Grabe getragen, ebenso kompakte Kleinbildkameras. Kleinbildspiegelreflexkameras sind vor vielen Jahren gestorben und wurden von entsprechenden digitalen Systemkameras, seien es nun Vollformat oder kleinere Systeme mit oder ohne Spiegel, ersetzt. Die Bildqualität des Kleinbildfilmes wird seit einiger Zeit von digitalen Aufnahmen weit übertroffen. Die Preise der Aufnahmesysteme entsprechen sich dabei sieht man einmal von der wesentlich kürzeren Systemlebensdauer der digitalen Kameragehäuse ab. Für den ambitionierten Amateur oder Semiprofi hat sich zumindest bei Neukauf das kleine Mittelformat (4,5×6) mittlerweile auch erledigt: Die Bildqualität entsprechender digitaler System ist identisch und der Preis auch. Für mehr Geld kann man digital bei gleicher Größe der Geräte die Bildqualität problemlos überbieten.

Um 2015 sind auch die analogen Bastionen 6×6 und 6×7 gefallen. Allein das klassische große Mittelformat 6×9 trotzt noch geradeso den digitalen Systemen, zumindest solange man ein Budget unterhalb des Preises eine Mittelklassewagens zur Verfügung hat.

Nach vielen Jahren mit der Pentax 6×7 suchte ich Mitte der 90er eine „kleine und handlichere Kamera dazu natürlich mit entsprechender Bildqualität. Meine Wahl fiel auf eine Rolleiflex 2.8 GX nachdem ich eine Contax „Hosentaschenkamera und das Leica M System wegen des Kleinbildfilms abgelehnt hatte.

Die Pentax 67 (das „x von 6×7 war beim Zweitgehäuse inzwischen gestrichen worden) verließ mich dann, als eine Fotoman 624 einzog. Die „kleine 6×6 von Rollei ist geblieben und hat mittlerweile noch ein paar Geschwister in Form von Rolleicord Vb bekommen.

Eine Digitalausrüstung von Nikon ist seit Jahren auch im Haus, aber ausschließlich für den dienstlichen Einsatz wenn es sehr auf Zeit oder ganz wenig auf Qualität ankommt.

Also Film nur wegen der Bildqualität?

Film auch und ganz besonders wegen der Bildqualität der großen Formate aber keineswegs nur deshalb:

Film ist analog. Ich bin analog. Menschen sind anlalog und die Welt in der wir leben ist analog.

Was ist das „anlaog?

Analog ist stufenlos, unterbrechungsfrei, kontinuierlich, unendlich fein, eins.

Der Mensch fühlt sich im analogem Lichtspektrum der Sonne oder einer Glühlampe am wohlsten allen Energiesparlampen und LEDs zum Trotz. Der Mensch hört analoge Musik am liebsten (oder die mit viel Aufwand „verlustfrei didgital aufbereitete und somit fast analog erscheinende). Digital ist immer stufig, abzählbar, abgehackt. Das Digitalsignal ist praktisch immer „sauberer als das analoge, aber es ist unnatürlich. Manchmal zu sauber, zu rein, zu steril.

Das digitale Bild muß immer feiner auflösen als das analoge damit seine Stufigkeit, seine Ordnung nicht erkannt wird. Es muß täuschen, vortäuschen es wäre nicht stufig. Eine analoge Unschärfe wird viel leichter akzeptiert als eine digitale Stufigkeit und die daraus resultierende Unschärfe.

Filmbilder sind mir angenehmer, sie sehen angenehmer aus, haben etwas natürliches, auch dann noch, wenn sie im späteren Verarbeitungsprozess gescannt, also digitalisiert wurden.

Es geht anscheinend nicht nur mir so. Neben den der großen und seit einiger Zeit wieder ständig wachsenden Zahl von Filmfotografen bilden selbst die Digitalfotografen mit Filtern Filmkorn nach, versuchen Ihre Bilder analog aussehen zu lassen.

Ich habe nie wirklich einen Grund gesehen ins digitale Lager zu wechseln, Film war mir immer selbstverständlich, nur das Format und die verwendete Technik haben sich gewandelt.

Diese Technik besteht heute außer der Kamera im Besonderen aus der Technik zur weiteren Verarbeitung. Mit dem Wegfall sehr vieler guter Labore zur Diafilmentwicklung und der damit verbundenen Preissteigerung bei den verbleibenden Laboren, wechselte ich vor einiger Zeit zum Farbnegativfilm wegen der einfacheren Verarbeitung. Aktuelle C41 Chemie ist in kleinen Tanks sehr gut zu Hause zu verarbeiten. Sie kann bei relativ niedrigen Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad und handhabbaren Zeiten sicher verarbeitet werden. Man benötigt keine Maschinen.

Ich verwende klassische T-Tanks aus Edelstahl von Hewes mit 2,5 Litern Volumen. Sie sind mit entsprechenden Spulen oder Rahmen vom Minoxformat bis 4×5 Planfilm verwendbar. Die Chemie verwende ich bei 38 Grad, aber weniger wäre möglich.

Entwickelte Filme werden mit einem Hasselblad Imacon Flextight X1 gescannt und dann digital weiterverarbeitet. In Anlehnung an die in der Frühzeit der CDs übliche Nomenklatur ist dies eine ADD Verarbeitung. Analoge Aufnahme, Digitale Verarbeitung, Digitale Speicherung. Mehr dazu unter Digilog in diesem Blog…

(Die traditionelle SW-Dunkelkammer habe ich noch immer, aber der Vergrößerer wird seit vielen Jahren nur noch für Belichtungen von Großformatkontakten benutzt. Einen normalen Abzug habe ich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr ausgearbeitet…)

Vielleicht kommen demnächst dann nach der digitalen Verarbeitung dann noch gedruckte digitale Negative im Format 30×40 dazu, von denen ich Kontakte auf Baryt ziehen werde, wer weiß…
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Evolution der Lochkamera Harman Titan Rollfilm
19.09.2014

Die Evolution der Lochkamera geht weiter. Nach seinen mittlerweile sehr erfolgreichen Planfilmmodellen Harman Titan 4×5 und Harman Titan 8×10 ist nun bei Harman Technologies und Walker Cameras eine Titan Lochkamera für Rollfilm 120 in der Entwicklung. Ein noch nicht funktionsfähiges Vorserienmodell aus dem 3D-Drucker ist auf der Photokina zu sehen. Die Kamera ist für das Format 6×12 ausgelegt, wird aber mit Reduziermasken für 6×9, 6×7 und 6×6 als echte Multiformatkamera geliefert werden.
Die Kamera wird wie die beiden anderen Harman Titan Modelle von Walker Cameras aus ABS Kunststoff gefertigt.
Ob es sich um eine „Festbrennweite handeln wird oder die Lochkonusse entsprechend der 4×5 und 8×10 Kamera gewechselt werden können, ist noch nicht endgültig entschieden. Der Lochhalter und das Loch werden in jedem Fall wie bei den anderen Modellen austauschbar sein und als Verschluß wird entsprechend eine schwarze Kunststoffkappe dienen. Der Filmtransport erfolgt durch einen Drehknopf, der direkt mit der Spule gekoppelt ist. Der Transport wird ganz klassisch mit roten Fenstern anhand der Bildnummern auf dem Rückenpapier des 120er Rollfilms kontrolliert.
Zu Beginn der Photokina war noch nicht klar, ob die Kamera jemals in die Fertigung gehen wird, oder ob es bei einer Teststudie bleiben würde. Nach einer Woche voller positiver Rückmeldungen ist zu Messeende nun aber ziemlich klar, das die Kamera produziert werden wird. Die Fertigung wird vermutlich in den nächsten Wochen beginnen,  mit ersten Kameras im Handel dürfte dann zu Jahresanfang 2015 zu rechnen sein.
Der Preis der Kamera liegt voraussichtlich zwischen 220 und 250 €.
trennlinie10 abstand

    
    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   
   

Scannen fürs Archiv - scannen für...  -  einmal scannen oder oft?
25.08.2014

Ich sanne Filme ausschließlich mit der maximal möglichen optischen Auflösung und der maximal möglichen Farbtiefe meines Flextight Scanners. Die Scandaten liegen danach bei mir als 48 Bit 3F Datei vor. Der Scan erfolgt mit einer echten Farbtiefe von 16 Bit je Farbkanal und mit einem rechnerischen Dichteumfang Dmax von 4,6. Das ICE-Profil des Scanners ist eingebettet.
        
Dateigrößen
Ich scanne von Kleinstbild (Bildfenster 8 x 11 mm) über Kleinbild (Bildfenster 25 x 37 mm Vollformat) bis Rollfilm 6 x 24 cm (Bildfenster 57 x 226 mm) und Planfilm 13 x18 cm (Bildfenster 120 x 172 mm) mit dem Flextight X1. Die enstehenden Dateien sind durch die hohe optische Auflösung und die große Farbtiefe des Scanners und durch den Verzicht auf jede Art von Komprimierung sehr groß.
Scans mit geringerer Auflösung oder geringerer Farbtiefe halte ich aus archivarischer und ökonomischer Sicht für unsinnig, ebenso jede Art von Komprimierung.
 
Aus archivarischer Sicht sollte man ein Dia oder Negativ nach seiner Entwicklung einmal kurz ansehen und dann unter kontrollierten Umgebungsbedingungen dunkel, gekühlt und trocken lagern. Jedes Herausnehmen aus der sicheren Archivumgebung stellt ein Risiko dar und sollte vermieden werden. Ein mehrfaches Scannen für verschiedene Anwendungen (heute für die Bildschirmwiedergabe im Internet, morgen für einen Kalenderdruck, und übermorgen vielleicht für einen Glicee Print) sollte vermieden werden. Meines Erachtens ist es sinnvoll immer mit der maximal verfügbaren (bezahlbaren) Technik zu scannen und die Bilddaten dann solange zu verwenden, bis es eine neue bessere Technik gibt und Anforderungen an das Bildmaterial gestellt werden, die einen neuen Scan des Originals wirklich erforderlich machen.
 
Aus ökonomischer Sicht ist ein Scan mit geringer Auflösung oder geringerer Farbtiefe unsinnig, da der Aufwand ein Dia oder Negativ zu scannen von den Scannereinstellungen nahezu unabhängig ist. Die Arbeitsschritte und dadurch auch der Zeitaufwand für das Auspacken des Originals, das Einlegen in den Scanrahmen, das Enstauben und das Einführen in den Scanner und das Starten des Scanvorganges sind von den Scanparametern unabhängig. Ebenso auch wieder das Herausnehmen, Kontrollieren und Verpacken des Originals sowie die Datenspeicherung. Der eigentliche Scanvorgang und die Datenspeicherung würden bei geringerer Auflösung zwar weniger Zeit beanspruchen und es würde weniger Speicherplatz für die Bilddatei benötigt, was Sie bei einem Scanvorgang zahlen ist aber in erster Linie die Arbeitszeit und die Bereitstellung der Geräte. Beides ist nahezu unabhängig von der Datenmenge pro Bild.
           
Für das Scannen von Schwarzweißfilmen könnte man theoretisch auf die Farbinformation des Filmes verzichten. In der Praxis hat sich jedoch herausgestellt, daß der Farbscan eines Scharzweißnegatives oder -dias besser zu bearbeiten ist und zu besseren Druckergebnissen führt.

Ein Mittelformatdia 6 x 6 cm hat je nach verwendeter Kamera eine nutzbare Bildfläche von 56 x 56 mm oder 57 x 57 mm. Ich scanne 57 x 57 mm mit 3200 oder 3500 spi. Das Ergebnis bei 3200 spi ist ein digitales Bild von circa 7100 x 7100 Punkten. In Megapixeln ausgedrückt ist dies ein 51 Megapixel Bild. Gespeichert als 3F Datei mit 48 Bit Farbtiefe und Sicherheitsrand um das Bild herum ergibt das eine Bilddatei von etwa 370 MB.
 
Ein 6 x 17 cm Dia einer Linhof Technorama 617 oder einer Horseman SW617 ist dreimal, ein 6 x 24 cm Dia einer Fotoman 624 ist ziemlich genau viermal so groß ...
         
Ein Mittelformatdia 6 x 9 cm hat je nach verwendeter Kamera eine nutzbare Bildfläche von bis zu 57 x 88 mm. Ich scanne 57 x 88 mm mit 3200 oder 3500 spi und 48 Bit Farbtiefe. Als 3F Scan ergibt das auf Grund der Sicherheitszugabe um das eigentliche Bildfenster herum eine Datei mit circa 7500 x 12000 Pixel oder 570 MB. Davon passen 7 Stück auf eine DVD. Beschnitten auf das reine Bildfenster bleiben noch immer 7100 x 11100 Pixel oder eine 48 bit TIFF Datei von 455 MB.
  
Scanzeiten
Der Flextight X1 arbeitet langsam. Damit Sie eine Vorstellung von der Arbeitsweise bekommen, hier einige Scanzeiten:
Vom Betätigen des Startknopfes bis zum Herausfahren des fertig gescannten Originals vergehen mindestens
6x6   -  6 Minuten 30 Sekunden
6x7   -  7 Minuten 40 Sekunden
6x24 -  21 Minuten 30 Sekunden
Diese Zeiten weichen von den Herstellerangaben ab, da dort jeweils die reine Scanzeit angegeben ist, hier aber die Zeit vom Einzug des Bildhalters bis zu seiner Freigabe nach dem Scannen. Bei einem 6x6 Original benötigt der Scanner 1 Minute um den Halter einzuziehen, zu kontrollieren ob sich im Halter wirklich ein Original befindet und die Schärfe für das Original exakt einzustellen. Erst nach dieser ersten Minute beginnt der Einzug zum eigentlichen Scannvorgang. Hat der Scanner nach dem letzten Scann eine gewisse Pause hinter sich, kommen noch 1 bis 2 Minuten zur Lichtvorwärmung hinzu...
Für 6x6 schafft man mit exaktem Einlegen des Originals in den Bildhalter, kurzem Abblasen mit Pressluft, Einlegen des Bildhalters in den Scanner und Starten des Scannvorgangs maximal 8 Originale pro Stunde; für 6x24 höchstens 5 in 2 Stunden...
Während der Scanzeit ist das Programm Flexcolor durch den Scanvorgang blockiert und kann nicht für Bildverarbeitung benutzt werden.
trennlinie01 abstand

       
       

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

       
       

DPI  -  PPI  -  SPI  -  Sprachverwirrung auch in höchsten Kreisen
01.02.2014

Angaben in dpi / ppi / spi werden im allgemeinen Sprachgebrauch oft verwechselt oder synonym gebraucht.
Eigentlich ist dpi ("dots per inch" = Punkte pro Inch) eine Einheit zur Angabe der Auflösung eines Druckers, nämlich wieviele Farbpunkte er pro Inch, also pro 2,54 cm setzten kann. Die Einheit ppi ("pixel per inch" = Bildpunkte pro Inch) gibt an wieviele Bildpunkte ein Bildschirm oder Monitor pro 2,54 cm anzeigen kann.
Für Scanner oder Abtastgeräte lautet die korrekte Bezeichnung spi ("samples per inch" = Proben pro Inch), sie gibt an wieviele Bildpunkte ein Scanner pro 2,54 cm erfassen kann.
In der Theorie sind diese Einheiten streng getrennt, im alltäglichen Sprachgebrauch wird heute dpi für jegliche Art von Auflösung verwendet und hat sich insbesondere auch in den Datenblättern der Scannerhersteller und Scandienstleister etabliert. Für den normalen Sprachgebrauch - vorallem im Gespräch mit Menschen, die sich nicht mit der Sache befassen sondern nur mal eben Geräte einer Art vergleichen wollen, kann man dies so tun und muß die Begriffe nicht auf die Goldwage legen. Sobald es jedoch um Überlegungen zu verschiedenen Gerätearten geht, werden die Begriffe und ihr Hintergrund sehr schnell sehr wichtig...
   
Um die Begriffsverwirrung komplett zu machen, gibt es dann neben den Punkten noch die Linien und schließlich neben den britischen imperialen Inches die festlandseuropäischen Centimeter und Millimeter: lpi (lines per inch) und L/cm (Linien pro Zentimeter). Diese Begriffe stammen aus dem klassischen Druckgewerbe, aus der Zeit als man noch Reprofilme brauchte und Bilder durch Umkopieren gerastert wurden.

Durch diesen Zusammenhang werden sie außerhalb von Reproanstalten und Drucktvorstufen in erster Linie zur Beschreibung des Auflösungsvermögens von Filmen verwendet, hier dann meist noch als Linienpaare pro Centimeter oder pro Millimeter: Lp/mm.
Der Unterscheid zwischen Linien und Linienpaaren ergibt sich aus dem Wort: Lege ich 10 schwarze Linien direkt nebeneinander, kann ich sie nicht sehen, ich sehe eine dicke schwarze Linie, erst wenn ich neben eine schwarze Linie eine weiße Linioe lege und danach wieder eine schwarze Linie, kann ich die dünnen schwarzen Linien sehen. Die Breoite der 10 schwarzen Linien fülle ich nun also mit 5 Linienpaaren aus je einer schwarzen und einer weißen Linie. Erkenne ich die 5 schwarzen Linien, muß ich eigentlich 5 Linenpaaren sprechen, also von 10 Linien. So tut man es auch bei den digitalen Anwendungen, wo ein Pixel direkt neben dem anderen Pixel liegt, allerdings durch eine sehr feine physikalsiche Grenze getrennt ist...  
   
Wenn nun also ein Film (laut Herstellerangaben bei einem Kontrast von 1000:1) eine Auflösung von 160 L/mm hat, so hat er als Mittelformatdia 6x6 mit einer reinen Bildfläche von 56 mm x 56 mm das Vermögen 56 mm x 160 L/mm = 8960 Linien in der Horizontalen aufzulösen. Natürlich kann er das genausogut in der Vertikalen. Legt man beides nun übereinander, so werden aus den Linien Punkte (jede Linie ist einen Punkt "dick") und man erhält 8960 Punkte x 8960 Punkte = 80.281.600 Punkte oder circa 80 Millionen Bildpunkte, zu Neudeutsch  80 Megapixel. Dies ist der von Fuji angegebene Wert für den Velvia 50 und 100.   
  
trennlinie01 abstand

       
       

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

       
       

Last Orders, Please
Produktionseinstellungen: Copal, Schneider-Kreuznach, Rodenstock
20.01.2014

Unschöne Neuigkeiten für Großformat-Photographen: Copal stellt die Produktion mechanischer Verschlüsse ein, Schneider-Kreuznach ruft zu „last orders für seine Super-Angulon XL, Super-Symmar XL, APO-Symmar L und Tele-Xenar auf und Rodenstock stellt auch die Produktion von Großformatobjektiven ein.

Schneider-Kreuznach hat bis zum Ende dieses Monats um die letzten Bestellungen für Großformatobjektive der Baureihen Super Angulon XL, Super Symmar XL, Apo Symmar L und Tele Xenar gebeten. Die Objektive werden dann in den nächsten beiden Jahren produziert werden, bevor der endgültige Produktionsstop dieser Linien kommt. Eine wirtschaftliche Produktion für ein Industrieunternehmen sei bei den derzeitigen  geringen Stückzahlen nicht mehr machbar, heißt es.

Einige wenige Händler haben nun nochmals die Regale gefüllt und die speziellen Kunden, wie zum Beispiel Linhof, müssen jetzt ihren Bedarf für die nächsten Jahre abschätzen und ordern was die Lagerkapazität und die Kasse hergeben…

Es gab wohl Bestrebungen die Produktion der mechanischen Copal Verschlüsse für Rodenstock und Schneider-Kreuznach durch eine Übernahme zu retten. Dies zerschlug sich aber als Vertreter der Firmen sich die Produktionsanlagen ansahen und zu dem Schluß kamen, daß diese schlichtweg am Ende seien und größenteils komplett ersetzt werden müßten. Die letzten mechanischen Verschlüsse sind somit produziert und der letzte Hersteller verabschiedet sich aus einem Traditionsmarkt.

Für die Zukunft werden als nur noch elektronische Verschlüsse wie der Schneider-Electronic-Shutter oder der Rodenstock eShutter der Größe 0 und „kleine Fachkameraobjektive für Digitale Rückteile produziert werden. Die großen Bildkreise, die großen Linsen und die großen Verschlüsse werden zur Geschichte. Schade. Die Photographie wird wieder ein Stück ärmer werden und möglicherweise wird man in Deutschland mal wieder erst erwachen, wenn es zu spät ist: In USA und Japan ist die klassische Großformatphotographie seit Jahren wieder auf dem Vormarsch. Es werden wieder Filme und Großformatkameras gekauft. Momentan ist der Grbrauchtmarkt mit hochwertigen Großformatobjektiven noch recht gut versorgt, aber es ist eine Frage der Zeit, wann die Bestände an mechanischen Verschlüssen oder überhaupt an Verschlüssen größer Größe 0 knapp werden. Wenn nun alle die Produktion einstellen, gehen die Maschinen und die Fachkenntnis verloren, es wird schwierig sein, in 5 oder 10 oder 15 Jahren eine Produktion wieder aufzunehmen, die man heute komplett einstellt. Könnte man nicht auf kleiner Flamme im Manufakturbetrieb weitermachen?

Stichwort „Manufakturbetrieb: die Übernahme der schweizer Sinar Photography AG durch die Leica Camera AG ist da für Großformatphotographen auch kein wirklicher Lichtblick in diesen trüben Tagen. Zwar wird dadurch wohl die Existenz der Marke Sinar auf einige Zeit gesichert, aber es steht zu befürchten, daß auch sie vom Profiarbeitsgerät mehr zum Spielzeug für reiche Osteuropäer und Asiaten und Virtrinenmodell werden wird. Von der analogen Großformatphotographie hat auch Sinar sich im Geiste schon vor Jahren verabschiedet und setzt für die Zukunft nur noch auf digitale Fachkameras.
trennlinie01 abstand

       
       

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

   

    

    

   

       
       
copyright

  
   
   
   

   

    

    

   

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    
© pepd.de  -  peter emmerich photographische dokumentation & photographische dienstleistungen  - kontakt  -  all photographs designs and texts shown on this website are copyright © 2021 by peter emmerich